The Right kind of Wrong von Jennifer Bright

5/5

❀ Hierbei handelt es sich um ein Rezensionsexemplar ❀

AUTOR: Jennifer Bright
VERLAG: Forever Verlag (Ullstein)
GENRE: New Adult
ERSTERSCHEINUNG: 02.12.2019
ISBN: 9783958184725
SEITENZAHL: 300 (eBook)
PREIS: Taschenbuch 15,00€ (erscheint am 31.01.2020) ePub 4,99€

❧ Zusammenfassung:

Was ist das Schlimmste, was du deiner besten Freundin antun könntest?
Genau das passiert Zoe. Sie fühlt sich hingezogen zu dem Freund ihrer besten Freundin.
Zoe ist bewusst, dass ihre Gefühle die Freundschaft zu Kate gefährden könnten, weshalb sie mit aller Kraft versucht, diese Gefühle zu unterdrücken. Doch mit der Zeit entdeckt sie immer mehr Gemeinsamkeiten zwischen sich und Noah. Bei ihm fühlt sie sich sicher und frei und das ist gleichzeitig ihr größter Wunsch. 
Ihr ganzes Leben lang stand Zoe unter extrem Druck und den Erwartungen anderer. Sie hat gelächelt, wenn ihr zum Weinen zumute war, nur um ihre Eltern zufrieden zu stellen. An Noahs Seite fühlt sie sich aber stark genug, um diesem Druck zu entkommen und endlich ihr Leben so zu gestalten, wie sie es sich wünscht. 
Würdest du die Chance ergreifen oder den sicheren, risikofreien Weg gehen?

❧ Meine Meinung:

Das Cover entspricht für mich den typischen New-Adult-Romanen, die momentan erscheinen. Es ist ästhetisch, aber für mich nichts besonderes. Ich mag Cover, die den Inhalt der Geschichte wiederspiegeln und raffiniert kleine Hinweise auf den Inhalt geben. Auf denen man immer wieder etwas Neues entdeckt und nach dem Lesen ganz anders betrachtet. 
 
Es handelt sich hierbei um einen New-Adult Roman, der verschiedene Themen des Erwachsenwerdens aufgreift. Dabei geht es um Entscheidungen, die man in seinem Leben trifft, den Mut, etwas zu ändern und Freundschaft. Aber auch viele andere Themen werden aufgegriffen, wie Liebe, Loyalität und Moralvorstellungen, was ich persönlich sehr interessant fand. 
 

Die Hauptfigur ist Zoe. Sie lebt mit ihrer besten Freundin Kate in einer WG in London. Zoe würde ich als introvertiert beschreiben. Sie behält ihre Gedanken lieber für sich, auch wenn sie den ein oder anderen auch gerne aus versehen laut sagt 😀 Das hat mich des öfteren sehr zum Lachen gebracht.
Zoe leidet seit ihrer Kindheit unter Panikattacken. Manchmal kann sie diese unterdrücken, aber eben nicht immer. Wenn es dazu kommt, raubt es ihr den Atem. Ihre Brust schnürt sich zusammen und sie hat das Gefühl zu ertrinken. Kaum vorzustellen, wie belastend es ist, unter solchen Attacken zu leiden und diese nicht kontrollieren zu können..

Noah ist mit Kate zusammen und zieht aus einer Notlage heraus zu den beiden in die WG. Er ist freundlich, offen und gleichzeitig frech. Der Schlagabtausch zwischen ihm und Zoe ist wirklich beachtlich. Beide sind sehr wortgewandt, was wahrscheinlich auch vom vielen Lesen kommt, denn beide interessieren sich leidenschaftlich für Bücher. 
Obwohl Noah auf mich hell und freundlich wirkte, zeigt sich recht schnell, dass in ihm mehr Schatten lauern, als man vielleicht zunächst vermuten würde. Das verleiht ihm als Figur noch so viel mehr Tiefe und wirkte auf mich sehr anziehend, weil ich wissen wollte, was dahinter steckt. 

„While we feel so much in our hearts – I feel your absence, the most, in my bones.“ (Forever Verlag, S. 159)

Erzählt wird die Geschichte überwiegend aus Zoes Sicht. Doch genau, als ich mir so sehr mal ein Kapitel aus Noahs Sicht gewünscht habe, kam auch eins! Und es war so gut! Genau das, was ich zu dem Zeitpunkt der Geschichte gebraucht habe. 
Für mich war der Verlauf der Geschichte absolut nachvollziehbar und selbst die Diskussionen zwischen Zoe und den anderen Figuren haben mich komplett mitgenommen. Ich konnte es wirklich nachvollziehen, warum sich welche Figur, wie verhalten hat. Dabei sind die Beweggründe alles andere als einfach. Sie sind wirklich ziemlich kompliziert und ineinander verstrickt, sodass es nicht langweilig wird, sondern im Gegenteilt, eher einen Suchtfaktor innehaben. 

Die Orte, die Zoe und Noah besuchen, waren für mich, wie ein kleiner Ausflug nach London. Ich würde wirklich gerne die Orte besuchen und dort nochmal die Geschichte von Zoe und Noah verfolgen. 

Das Buch ist meiner Meinung nach perfekt für Menschen zwischen 16 und 25, für Menschen, die neuen Mut schöpfen möchten oder eine neue Orientierung suchen. Aber auch für Leute, die eben einfach nur eine wunderschöne Liebesgeschichte lesen wollen. 

❧ Mein Fazit:

Von mir bekommt das Buch mehr als nur fünf Sterne, weil es genau das war, was ich im Moment brauchte. Hoffnung und auch ein bisschen Mut. Wenn man sein Leben ändern will gehört eben Mut dazu. Und um Mut aufzubringen benötige ich Hoffnung, die mir sagt, dass es besser werden kann. Den ersten Schritt zu machen ist dabei wirklich schwierig. 
Deshalb ist mir Zoes Weg so unglaublich nah gegangen. Weil ich mich wie sie ein bisschen verloren, ein bisschen zu unsicher und ein wenig zu ängstlich fühle, etwas zu wagen. 
Genauso hat mich aber auch Noah inspiriert. Du kannst die Dunkelheit in dir besiegen. Du bist stärker. Trotz seiner Vergangenheit wirkte er auf mich lebensfroh, mutig und freundlich und davor habe ich meinen Respekt. 
Für die, die sich verloren fühlen und auf der Suche nach Orientierung sind, finden sich in dieser Geschichte vielleicht keine Universallösungen, aber dafür Denkanstöße, die mich persönlich tagelang zum Nachdenken angeregt haben und euch vielleicht auch. 
Menü schließen